BWINWas wird aus dem Glücksspielriesen bwin.party? Schon seit vielen Monaten gibt es Gerüchte rund um eine Übernahme. Diese kamen am Mittwoch wieder auf, als bwin.party seine Zahlen für das Jahr 2014 bekannt gab.

Es geht was die Zahlen betrifft für den Glücksspielanbieter weiter bergab. Die Einnahmen fielen von 652 Mio. Euro im Jahr 2013 auf 611 Mio. Euro im Jahr 2014. Das bedeutet ein Minus von 6 Prozent. Den größten Erfolg brachte mal wieder das bwin-Sportwetten-Geschäft. Die Casino-Games und das Poker-Angebot sind dagegen weiter rückläufig.

Laut einem Vorsitzenden befinden sich die Gespräche um einen Aufkauf in einem fortgeschrittenen Stadium. Der PokerStars- und Full Tilt-Besitzer Amaya Gaming soll auch noch mit im Boot sein. Namen wie Namen wie Ladbrokes, Playtech, Apollo Global Management und William Hill konnten dagegen nicht bestätigt werden. Zu dem Portfolio von bwin.party gehören Marken wie Poker (PartyPoker, World Poker Tour), Sportwetten (bwin), Börsenhandel (InterTrader) und Casino Games (Foxy Bingo, PartyCasino).